Die Arbeitswelt von morgen

Shutterstock

Nur eins steht fest: Die Digitalisierung der Produktion wird die Arbeitswelt radikal verändern. Die Arbeitsbedingungen müssen in vielen Bereichen neu durchdacht und ausgehandelt werden. Denn Arbeit 4.0 fordert und verspricht mehr Flexibilität zugleich - auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite.

Die spannende Frage, wie die Arbeitswelt von morgen aussieht, regt die Phantasie an: von Arbeitgebern und Gewerkschaftlern, Politikern und Wissenschaftlern. Die Prognosen gehen extrem auseinander. Die einen sagen, Arbeit 4.0 verspreche mehr Freizeit und weniger Belastungen, die anderen befürchten steigenden Druck und neue Massenarbeitslosigkeit. In jedem Fall wird eine Vielzahl von neuen Berufen und Tätigkeiten entstehen. Arbeit 4.0 fordert alle am Produktionsprozess Beteiligten heraus. 

„Die Unternehmen müssen heute schon Lösungen finden auf Probleme, die sich morgen erst konkret stellen.“

Fabian Seus, VDMA

Im prominent und kompetent besetzten „Streitgespräch: Zukunft der Arbeit“ werden die drängenden Fragen offen angesprochen:

  • Wie schaffen wir den Sprung in die Arbeitswelt von morgen?
  • Wie nehmen wir die Beschäftigten in die digitale Arbeitswelt mit?
  • Betriebe, Staat, Sozialpartner - wer packt welche Probleme am besten an?   
  • Wie wird sich das Verhältnis zwischen Unternehmer und Beschäftigten gestalten?

VDMA-Mitglieder können sich hier zum 10. Deutschen Maschinenbau-Gipfel anmelden